Mundgeruch: Das kannst du gegen schlechten Atem tun

Mundgeruch hat wahrscheinlich jeder schon mal erlebt, sowohl bei anderen als auch bei sich selbst. Einige Lebensmittel wie Knoblauch, Zwiebeln oder auch Kaffee können einen schlechten Atem verursachen. Auch nach dem Aufstehen haben viele Menschen Mundgeruch. Das liegt daran, dass der Mund beim Schlafen trocken wird. Diese und weitere Faktoren lassen sich durch regelmäßige Mundhygiene beseitigen.

Wie entsteht Mundgeruch?

Die häufigsten Ursachen für Halitosis (Mundgeruch) liegen nicht, wie häufig vermutet, im Magen, sondern im Mund- und Rachenraum. Mundgeruch entsteht dort durch Bakterien zwischen den Zähnen oder auf der Zunge oder Entzündungen im Mund. Auch wer regelmäßig die Zähne putzt, kann betroffen sein. Im Rachenraum entstehen nämlich auf dem hinteren Teil der Zungenoberfläche Beläge, die beim Zähneputzen nicht erreicht werden. Für eine gute Mundhygiene ist neben dem richtigen und regelmäßigen Zähneputzen auch die Reinigung der Zunge wichtig, um schlechtem Atem vorzubeugen. Dabei helfen spezielle Zungenschaber oder Zungenbürsten. Diese gibt es wie Zahnbürsten für wenig Geld in jeder Drogerie zu kaufen. Sie werden hinten auf der Zunge angesetzt und dann nach vorne gezogen, um die Zunge von Belägen zu befreien.

Viele Menschen haben Mundgeruch ohne es selbst zu merken. So wie man den eigenen Schweiß nicht riecht, nimmt man auch seinen eigenen Mundgeruch in der Regel nicht wahr. Wenn du dir unsicher bist, ob du Mundgeruch hast, frag eine Person, der du vertraust. Mundgeruch ist ein sensibles Thema und deshalb wird häufig nicht darüber geredet. Wenn du regelmäßigen Mundgeruch bei einer Person bemerkst, die dir nahesteht, solltest du sie behutsam darauf aufmerksam machen. Das kostet zwar Überwindung, aber hilft der anderen Person, die es selbst vielleicht nicht merkt.

Mundgeruch vermeiden

Mundgeruch vermeiden

In den meisten Fällen lässt sich Mundgeruch ziemlich einfach beseitigen beziehungsweise vermeiden. Wer die Ursache des Mundgeruchs nicht kennt, sollte sich zuerst Rat bei einem Zahnarzt holen. Findet der Zahnarzt die Ursachen nicht im Mund, ist die nächste Anlaufstelle in der Regel der Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Die zweithäufigste Ursache für Mundgeruch liegt nämlich im Nasen- und Rachenraum. Der schlechte Geruch wird in diesem Fall von chronischen Nasen-Nebenhöhlenentzündungen oder Bakterien auf den Mandeln verursacht. Seltener entsteht Mundgeruch durch andere Faktoren, wie Leber- oder Nierenkrankheiten, Diabetes, Mangelernährung oder Medikamente.

Für einen besseren Atem werden zusätzlich zur Mundhygiene gerne Mundspülungen benutzt, die den Atem länger frischhalten sollen. Gekaufte Mundspülungen enthalten allerdings häufig unnötige Chemie und können die Mundflora aus dem Gleichgewicht bringen. Es gibt jedoch auch ganz natürliche Mundspülungen, die man sich selbst schnell zuhause herstellen kann.

Natürliche Mundspülungen

Rezepte für frischen Atem

Für empfindliche Zähne

  • 500 Milliliter stilles Mineralwasser
  • frische Minzblätter
  • 1 TL Rosmarinblätter
  • 1 TL Anissamen

Alles in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Dann für 20 Minuten auf niedriger Stufe leicht köcheln lassen.

Der schnelle Alleskönner

  • 250 Milliliter stilles Mineralwasser
  • 1 TL Natron
  • 5 Tropfen Minzöl

Einfach in eine Flasche oder ein verschließbares Glas füllen und schütteln.

 

Wichtiger Hinweis: Die Flaschen, in die das Mundwasser gefüllt werden, sollten vorher gut gereinigt werden. Am besten benutzt du Glasflaschen, die richtig heiß gespült werden können. Da die Rezepte keine Konservierungsstoffe enthalten, solltest du das Mundwasser innerhalb von 1-2 Wochen aufbrauchen.