Welcher Sport passt zu mir? Unsere Checkliste

Quelle: istockphoto.com/Alen-D

Zugehörige Beiträge:

Das Angebot ist riesig: Von traditionellen Sportarten wie Fußball und Schwimmen bis hin zu Trends wie CrossFit oder Slacklinen – es ist für jedes Sportlerherz etwas dabei.
Im Rheinland stehen Leichtathletik, Schwimmen und Golf ganz oben auf der Liste, doch auch Judo und Badminton sind angesagt. Die Hamburger laufen gerne, gehen ins Fitnessstudio, fahren Rad und schwimmen am liebsten. Unsere Checkliste soll dich inspirieren und dir dabei helfen, die richtige Sportart zu finden.

Welcher Sport passt zu mir? Finde die Antwort mit unserer Checkliste:

Du machst gerne zusammen mit deinen Freunden Sport? Dann wäre eine Teamsportart vielleicht etwas für dich. Es gibt viele Hobbymannschaften, die sich über Facebook organisieren und Basketball, Fußball oder Volleyball gegeneinander spielen – einfach beitreten und loslegen! Alternativ kannst du einen Tanzkurs buchen, dir ein Frisbee schnappen und mit deinen Freunden in den Park gehen oder ihr könnt zusam-
men Longboard fahren.

Falls du lieber unabhängig von anderen sein möchtest, kommen Sportarten wie Schwimmen, Joggen, Wal-
king, Fahrradfahren, Klettern, Fitness oder Reiten
in Frage. Man braucht keine Teammitglieder oder Gegner, um an seine Grenzen zu gehen und kann sich seine Trainingszeiten frei einteilen. Klare Trainingszeiten helfen dir dabei, am Ball zu bleiben? Arbeite mit festen Terminen, wenn es dir so leichter fällt, dich zum Sport zu motivieren. Also Kurse buchen, ein Online-Fitness-Programm kaufen, einem Sportverein beitreten oder mit anderen Mitstreitern verabreden.

Du bist eher schüchtern und zurückhaltend? Dann eignen sich Sportarten wie Yoga, Joggen, Spazieren-
gehen, Tai Chi, oder Chigong (Qigong) besonders  gut
. Wenn du außerdem gerne etwas für ein stärkeres
Selbstbewusstsein tun möchtest, könnte der Gang in ein Dojo das Richtige sein. Dort werden Kampfkünste wie Judo, Karate, Jujutsu und Aikido gelehrt.

Es kommt schnell Langeweile auf? Wer Abwechslung sucht, könnte über eine Mitgliedschaft in einem Sportverein nachdenken, der viele unterschiedliche Sportarten anbietet. Eine Möglichkeit wäre da zum Beispiel CrossFit: Es verbindet Gewichtheben, Ausdauersport, Turnen, Eigengewichtsübungen und Geschicklichkeitsübungen miteinander.

Auf die Plätze, fertig, los! Wer auf Wettkämpfe steht und sich mit anderen messen möchte, sollte sich diese Sportarten anschauen: Tennis, Radsport, Schwimmen, Kampfsport, Zehnkampf, Turnen, Squash. Der Fakt, dass es bei Einzelsportarten nur auf die eigene Leistung ankommt, ist für einige ambitionierte Sportler sehr wichtig. Es gibt keine Teammitglieder, auf die geachtet werden muss und man ist nur für sich verantwort-
lich. Mehr Geschick als Kraft? Wie wäre es mal mit Jonglieren, Skaten, Bowlen, Bogenschießen, Tanzen oder auf der Slackline balancieren? Probier‘ dich aus und finde heraus, wo deine Talente liegen.

Lass dich auch nicht davon abhalten, Neues auszuprobieren, wenn der Gedanke an eine Sportart immer wieder da, du aber vielleicht denkst, sie könnte etwas zu abgedreht sein. Motorsport, Paragliding, Parcour, Poledancing, Voltigieren, Bergsteigen, Surfen – einfach mal machen heißt die Devise!

Wichtig ist in jedem Fall, dass du Spaß beim Sport hast und dir auch gerne dafür Zeit nimmst. Das riesige und immer weiter wachsende Angebot an Sportarten und Kursen lässt jedenfalls kaum Wünsche offen. Wenn du dir unsicher bist, einfach mal eine Probestunde mitmachen (kann man fast überall) und so erst einmal die Räumlichkeiten und Menschen kennenlernen, bevor man eine Mitgliedschaft eingeht. Die Atmosphäre ist nämlich ein wichtiger Faktor, wenn es um die eigene Motivation geht – also wohlfühlen und los geht’s!