Organspendeausweis Ja oder Nein? – Mut zur Entscheidung

fotolia.de/baluchis

Mit einem Organspendeausweis könnt ihr Leben retten. Deswegen ist es wichtig, sich über das Thema Organspende Gedanken zu machen, und diese auf jeden Fall mit einem Organspendeausweis festzuhalten.

Was ist Organspende überhaupt genau?

Nach dem Tod besteht die Möglichkeit, dass gesunde Organe oder Gewebe an kranke Menschen weitergegeben werden, damit sie eine Chance haben, weiterzuleben oder sich ihre Gesundheit erheblich verbessert. Ein Teil vom eigenen Körper könnte so gesehen in jemand anderem weiterleben und ihm helfen. Gespendet werden können Organe und Gewebe, also Herz, Lunge, Niere, Leber, Bauchspeicheldrüse, Teile der Haut sowie Hornhaut der Augen, Herzklappen, Teile der Blutgefäße, des Knochengewebes und der Sehnen.

Man kommt als Spender nur in Frage, wenn zum Todeszeitpunkt die Organe noch funktionieren. Das bedeutet, dass der Tod ein Hirntod sein muss. Also ein kompletter und unwiderruflicher Ausfall der Gehirnfunktion. Das wird von zwei Ärzten unabhängig voneinander geprüft. Nachdem festgestellt worden ist, dass das Gehirn nicht mehr arbeitet, fragen die Ärzte, ob ein Organspendeausweis vorliegt. Die Angst, Ärzte könnten sich bei Organspendern weniger Mühe geben, ist also völlig unbegründet.

thinkstock/JoyTasa

thinkstock/JoyTasa

 

 

Aber wie funktioniert das eigentlich genau mit dem Organspendeausweis?

Ganz easy! Sobald ihr 16 seid, schickt die Krankenkasse die Organspendeausweise nach Hause oder informiert euch darüber, wo ihr sie bekommt. Außerdem fordert sie euch dazu auf, eine Entscheidung zu treffen. Und das ist auch gut so! Denn egal, ob ihr dafür oder dagegen seid, die Entscheidung macht es eurer Familie leichter, falls ihr in so eine Situation geraten solltet. Wenn ihr einen Ausweis habt, ist das Kreuz maßgebend. Eltern, Geschwister oder Partner können nichts mehr daran ändern. Deshalb solltet ihr auch mit eurer Familie darüber sprechen.

Was sollte man sonst noch wissen?

Der Ausweis ist kostenlos. Wie gesagt, den schickt die Krankenkasse nach Hause oder ihr holt ihn euch selbst dort ab. Ankreuzen, unterschreiben, fertig! Wichtig ist, dass ihr den Ausweis ins Portemonnaie legt, wo man ihn schnell findet.

 

 

Kommentiere diesen Beitrag

Was denkst du?