Jungs in der Pubertät – was geht ab?

16CD91C1048E3BC5594F6165E08FB16486B4615CD3B6F83436tr

Zugehörige Beiträge:

Die Pubertät ist die Entwicklung zur Geschlechtsreife. Die einzelnen Schritte verlaufen dabei in einem sehr unterschiedlichen Tempo, sodass Körper und Seele bei manchen Jungs zwischenzeitlich aus dem Gleichgewicht geraten. Das ist aber kein Grund zur Sorge, denn die meisten Begleiterscheinungen der Pubertät pendeln sich schon nach relativ kurzer Zeit von selbst wieder ein.

Die Pubertät bei Jungs Schritt für Schritt:

  • 9 Jahre:  Die Hormonzusammensetzung im Körper verändert sich schon ab einem Alter von etwa 9 Jahren. Die Auswirkungen machen sich etwas später bemerkbar.
  • 11 – 14 Jahre:  Eine zunächst noch sehr zurückhaltende Schambehaarung ist oft das erste sichtbare Anzeichen der Pubertät bei Jungs.
  • 11 – 15 Jahre: Die Produktion der Samenzellen beginnt, und es kommt bald zum ersten Samenerguss. Häufig passiert das nachts im Schlaf. Solche „feuchten Träume“ sind absolut normal.
  • 12 – 14 Jahre: Jeder zweite Junge bemerkt, dass seine Brust ein wenig anschwillt, auf einer oder sogar auf beiden Seiten. Das hängt mit einem Ungleichgewicht der Hormone zusammen und ist bald nicht mehr zu sehen.
  • 12 – 15 Jahre: Penis und Hoden werden langsam größer. Sie wachsen zwar ungefähr bis zu einem Alter von 20 Jahren weiter, aber in dieser Zeit haben sie den größten Wachstumsschub. Die Hoden wachsen oft nicht symmetrisch. Häufig sind sie leicht unterschiedlich groß, oder ein Hodensack hängt etwas tiefer als der andere. Diese großen Veränderungen der Genitalien lösen bei sehr vielen Jungs spontane Erektionen aus. Das heißt, der Penis wird steif, ohne dass es dafür einen sexuellen Anlass gibt.
  • 13 – 15 Jahre: Unter den Achseln wachsen Haare, und etwas später kommen die ersten Bartstoppeln. Kehlkopf und Stimmbänder wachsen ebenfalls, auch die unterstützende Muskulatur verändert sich. Dadurch wird die Stimmlage tiefer. Der Stimmbruch setzt also ein. Bis er abgeschlossen ist, kann es passieren, dass die Stimmlage mehr oder weniger stark schwankt.
  • 14 Jahre: Der pubertäre Wachstumsschub des gesamten Körpers verläuft die ganze Zeit parallel, hat jetzt aber seinen Höhepunkt. Bis dieser Prozess mit ungefähr 21 Jahren abgeschlossen ist, wird sich die Muskelmasse nahezu verdoppelt haben, und die Schultern werden breiter. Diese Veränderungen können vorübergehend Beschwerden wie Wachstumsschmerzen auslösen, oder die Bewegungen sind auffallend linkisch.
  • 16 – 17 Jahre: Die Talgdrüsen werden aktiver. Das zusätzliche Fett kann zu Pickeln führen.
  • 16 – 17 Jahre: Die Behaarung am gesamten Körper nimmt zu, auch die Schambehaarung wird intensiver.
  • 17 – 21 Jahre: In dieser Zeit wird das Wachstum abgeschlossen, und die Proportionen haben sich angeglichen.

Dieses Zeitschema ist nur eine ungefähre Richtlinie. Die Pubertät bei Jungs verläuft sehr individuell und kann sich auch etwas nach hinten verschieben.