Selfie-Trends, die niemand braucht

fotolia.de/oneinchpunch

Das nennen wir mal Selfie-Love: Rund 27.500 Selfies machen 18- bis 35-Jährige durchschnittlich in ihrem Leben. Kein Wunder, denn die „Ich-Fotos“ sind einfach nicht mehr wegzudenken. Ob im Urlaub, in der Bahn oder unterwegs mit Freunden – erstmal ein Selfie machen. Und mit 92% hat schon fast jeder Deutsche ein solches Selfie mit seinem Smartphone schon mal geknipst. In der Welt der #GenerationSmartphone gibt es inzwischen jedoch noch weitaus mehr Trends.

Wir geben euch einen Überblick über die skurrilsten und – unnötigsten – Selfie-Trends:

 

  • #belfie

Na, wer kennt es? Genau, das „B“ steht für das englische Wort „butt“. Ein Belfie ist also nichts anderes als ein Bild des eigenen Hinterteils.

 

  • #bifie

Nein, hier geht es nicht um die Wurst. „bi“ steht hier für „Bikini“. Das Bifie ist also ein Selfie im Bikini.

 

  • #drelfie

Es könnte sein, dass sich manch einer nur dunkel daran erinnert, aber vielleicht findet sich auch das ein oder andere Drelfie auf eurem Smartphone. „dr“ steht hier nämlich für „drunk“, also ein Selfie im angeheiterten Zustand. Manchmal sollte man diese wohl lieber niemandem zeigen.

 

  • #fingermouthing

Nachdem wohl jeder schon ein Duckface-Selfie gemacht hatte, wurde es Zeit für etwas Neues. Beim Fingermouthing werden beliebig viele Finger an die Lippen gelegt und schaut dabei möglichst reizvoll geschaut.

 

  • #footsies

Wer sagt eigentlich, dass bei einem Selfie immer das Gesicht zu sehen sein muss? Einfach mal ein Bild der eigenen Füße machen, und schon ist das #footsies-Selfie fertig. Das sieht natürlich besonders toll aus, wenn man gerade an einem Sandstrand steht.

 

  • #high-five-selfie

Habt ihr schon mal ein High Five mit euch selbst gemacht? Wenn nicht, solltet ihr das schnell nachholen. Die Herausforderung bei diesem Trend: Dabei ein Selfie machen. Häh? Ihr fragt euch, wie das gehen soll? Stellt euch vor einen Spiegel, lasst euer Handy im Kameramodus fallen und gebt euch dabei ein High Five. Am besten den Boden gut polstern, damit das Smartphone für den perfekten Schnappschuss nicht kaputt geht.

 

  • #helfie

Im Gegensatz zum #footies-Selfie geht der Fokus beim #helfie zum anderen Ende des Körpers: den Haaren. Wer gerade eine neue coole Frisur oder Haarfarbe ausprobiert hat, sollte unbedingt ein #helfie davon hochladen.

 

  • #panoselfie

Wer sagt, dass die Panorama-Funktion des Smartphones nur für tolle Landschaften geeignet ist? Ein #panoselfie zeigt nicht nur euch, sondern auch eure Umgebung. Das sorgt z.B. für richtig coole Urlaubsbilder. Aber Achtung: Ihr könnt hierfür nicht die Frontkamera benutzen, sodass ein #panoselfie auch eine kleine Herausforderung darstellt.

 

  • #pelfie

Klar, tierische Trends wie Cat Content gehen immer. Mit dem neuen Trend haben jetzt aber auch Hunde und andere Haustiere die Chance, das Internet zu übernehmen: #pelfies sind Selfies mit Tieren darauf. Also schnappt euch euer Haustier und los geht’s. Wer kein eigenes Haustier hat, kann es ja mal im Zoo versuchen.

 

  • #polfie

Wenn der Polizist gerade einen Strafzettel schreibt, ist es eh schon zu spät, um das zu verhindern. Also ganz nach dem Motto „First let me take a selfie“ zeigt das #polfie frisch ertappte Verkehrssünder.

 

  • #relfie

Man könnte es auch einfach Pärchenbild nennen, aber #relfie klingt ja viel cooler. Also einfach den/die Liebste/n schnappen und losknipsen.

 

  • #shelfie

Wenn ihr wisst, was ein „shelf“ ist, wisst ihr auch, worum es hier geht: Genau, ein Selfie vor einem Bücherregal! Damit wirkt man doch gleich viel intelligenter.

 

  • #suglie

Uups! – Das kann auch mal schnell aus Versehen passieren: Ein Selfie, auf dem man besonders schlecht getroffen wurde. Welchen Zweck das genau hat, bleibt allerdings offen.

 

  • #T-Rex-Hand

Zu einem perfekten Selfie gehört bei Mädels neben einem schönen Gesicht jetzt auch noch die Hand. Die Hand wird leicht zur „Kralle“ geformt und locker unters Kinn oder neben den Kopf gehalten. Dafür sind schöne, gepflegte Fingernägel natürlich ein Muss.

 

  • #ussie

Bei diesem Trend kann man streng genommen gar nicht von einem Selfie sprechen, da man nicht nur selbst, sondern mit einer Gruppe darauf zu sehen ist. Haben wir dann nicht alle schon mal ein Ussie gemacht? Ja, denn ein #ussie ist nichts anderes als ein Gruppenbild. Der Name kommt durch „us“, also das englische Wort für „wir“.

 

  • #welfie

Das Wort steht für „wet Selfie“. Wenn ihr anderen nach dem Schwitzen im Fitnessstudio also zeigen wollt, wie fleißig ihr gepumpt habt, ist es Zeit für ein #welfie.

 

Unser Fazit: Selfie-Trends gibt es viele, aber auf den ein oder anderen kann man dann doch gerne verzichten. Und: Das Smartphone zwischendurch auch mal ganz beiseite legen und versuchen, einfach mal die schönen Momente mit Freunden oder auf Reisen bewusst zu erleben – ganz ohne Selfie.