Gesundes Fast Food? – Was du über das schnelle Essen wissen solltest

Egal ob Döner, Burger oder Fertiggerichte aus dem Supermarkt – wer unterwegs Hunger bekommt, greift gerne zu Fast Food. Aber auch zuhause wollen viele nicht darauf verzichten. Ein Grund kann Zeitmangel sein, aber auch die Gewöhnung an bereits fertiges Essen spielt eine Rolle.

Fast Food gilt als ungesund. Aber warum eigentlich?

  • Fett ist ein Geschmacksträger und wird deshalb in der Fast-Food-Industrie großzügig eingesetzt, zum Beispiel beim Frittieren oder Braten in Öl. Das sorgt nicht nur dafür, dass die Speisen fettiger und kalorienreicher werden, sondern ist in großen Mengen auch gesundheitsschädlich. Die in Fast Food enthaltenen Transfettsäuren erhöhen nämlich das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle sowie Gefäßverkalkungen. Außerdem sind in Fast Food häufig Zusatzstoffe enthalten, die Allergien auslösen können.
  • In dem meisten Fast Food sind kaum wertvolle Nährstoffe, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe enthalten, dafür aber jede Menge Geschmacksverstärker, wie zum Beispiel Glutamat. Wer sehr oft Fast Food isst, empfindet natürliche Lebensmittel deshalb als geschmacksneutral.
  • In Fast Food steckt neben Zucker auch jede Menge Salz. Der Körper benötigt zwar Salz, zu viel davon zu essen ist jedoch ungesund und fördert zum Beispiel Bluthochdruck.
  • Nicht nur die Inhaltsstoffe machen das Fast Food ungesund, sondern auch die Art und Weise, wie Fast Food gegessen wird – nämlich schnell. Fast Food wird häufig nebenbei, manchmal auch im Gehen oder Stehen gegessen, ohne sich dafür Zeit zu nehmen. Das ist ein Problem für die Verdauung, für sie ist die Anreicherung des Essens mit Speichel wichtig. Das kann aber nur durch häufiges Kauen erreicht werden. Außerdem tritt das Sättigungsgefühl nicht sofort nach dem Essen ein, weshalb man dazu neigt zu viel zu essen.
  • Komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe, wie sie vor allem in Vollkornprodukten zu finden sind, sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Im Fast Food findet man wenig davon, weshalb man trotz der vielen Kalorien nach dem Fast-Food-Verzehr schnell wieder Hunger bekommt.
  • Die häufigste Folge von übermäßigem Fast-Food-Konsum ist Übergewicht. Das kann wiederum zu körperlichen Beschwerden, zum Beispiel mit den Gelenken oder dem Rücken, führen. Außerdem steigt das Risiko für Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Es gibt viele Gründe, die zeigen, weshalb Fast Food ungesund für unseren Körper ist. Dabei sollte man jedoch immer bedenken, dass es auch beim Fast-Food-Konsum auf das richtige Maß ankommt. Man muss sich als gesunder Mensch Fast Food natürlich nicht völlig verbieten. Wichtig ist, dass man es nicht jeden Tag isst. Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, kann sich auch hin und wieder Fast Food gönnen.

Gesundes Fast Food selber machen

Häufig geht es beim Fast-Food-Konsum gar nicht darum, dass das Essen fertig gekauft werden muss, sondern vielmehr um das Gericht selbst. Warum also nicht einfach mal beliebte Fast-Food-Klassiker selber machen? Teste doch mal unser Healthy-Döner-Rezept:

https://www.instagram.com/p/BlkfaQ8H3oe/?hl=de&taken-by=vigozone