Die Pubertät bei Mädchen beginnt heutzutage etwa im Alter zwischen acht und zehn Jahren und findet ungefähr ihren Höhepunkt mit 16 Jahren.
Der Körper startet in kleinen Schritten, um sich vom Mädchen zur Frau zu entwicklen. Neben den körperlichen Veränderungen verändert sich auch die Gefühlswelt. Ihr beginnt langsam, euch von euren Eltern abzunabeln, fühlt euch nicht mehr als kleines Mädchen, aber auch noch nicht als erwachsene Frau. Ihr seid auf der Suche nach euch selbst und eurem Platz in dieser Welt. In dieser Zeit kann es häufig zu Stress mit den Eltern oder Gefühlsschwankungen kommen. Mal seid ihr super glücklich, mal am Boden zerstört. Typisch Pubertät.
Die gute Nachricht: Es geht vorbei.

Körperliche Veränderungen:
(Hinweis: Das Entwicklungstempo ist bei jedem von euch unterschiedlich. Deshalb dienen die Angaben auch nur zur groben Orientierung.)

  • 8 – 10 Jahre: Der Körper beginnt damit, zusätzliche Hormone zu produzieren. Becken und Hüfte werden breiter.
  • 9 – 10 Jahre: Im Körper bildet sich die Gebärmutter, während parallel die ersten Brustansätze entstehen. Meistens wird zuerst der Warzenhof dunkler, dann verändert sich die Form. Eventuell kribbelt die Brust häufiger mal oder tut sogar ein bisschen weh. Das ist alles ganz normal und hängt mit dem Wachstum zusammen.
  • 10 – 12 Jahre: Eine meist dezente Schambehaarung ist in der Anfangszeit der Pubertät bei Mädchen zu sehen.
  • 10 – 16  Jahre: Erst tritt aus der Scheide immer mal wieder eine weißliche Flüssigkeit aus. Dann kommt es zur ersten Regelblutung (Menstruation). Dieser Zeitraum ist so lang gefasst, weil es tatsächlich extreme Unterschiede gibt. Es ist durchaus normal, dass manche Mädchen erst mit 16 ihre Regel kriegen, obwohl Klassenkameradinnen sie bereits seit einigen Jahren haben. Während der Menstruation kann es zu Beschwerden, wie zum Beispiel zu einem Ziehen oder Schmerzen im Unterleib kommen. Auch Rückenschmerzen kommen vor. Wenn die Begleiterscheinungen zu stark sind, kann euch ein Frauenarzt helfen. Manche Mädchen sind verunsichert, wenn sie zum ersten Mal ihre Tage bekommen. Sie müssen sich an die körperliche Umstellung erst gewöhnen. Es hilft, wenn ihr euch mit einer guten Freundin, die bereits ihre Tage hat oder mit eurer Mutter darüber austauscht. Viele Sorgen können so schnell genommen oder die Frage „Tampon oder Binde?“ beantwortet werden.
  • 11 – 14 Jahre: Klitoris und Schamlippen wachsen und mit ihnen das Interesse an Sexualität.
  • 12 Jahre: Mädchen haben den größten Wachstumsschub in Bezug auf den gesamten Körper im Durchschnitt schon mit 12 Jahren. Manche Mädchen können  in dieser Zeit Kreislaufprobleme bekommen, die sich aber später wieder geben.
  • 12 – 14 Jahre: Unter den Achseln wachsen Haare.
  • 13 – 15 Jahre: Die Talgdrüsen werden aktiver, was etwa bei jedem zweiten Mädchen zu deutlichen Pickeln in der Pubertät führt.
  • 16 – 18 Jahre: Das Wachstum wird in dieser Zeit abgeschlossen. Das betrifft nicht nur den Knochenbau, sondern auch die sekundären Geschlechtsmerkmale wie den Busen.

Die Pubertät bei Mädchen kann sehr unterschiedlich verlaufen. Bei manchen geht es mit der Entwicklung etwas schneller, bei anderen etwas langsamer. Ein Vergleich mit Freundinnen oder Klassenkameradinnen bringt meist nicht viel. Häufig folgt eine Enttäuschung und die Frage „Bin ich normal?“ Macht euch keine Sorgen: Ihr seid normal. Jedes Mädchen ist anders. Jede von euch ist ein Unikat mit kleinen Makeln und vielen wunderschönen Eigenheiten. Ob kleine Brüste oder große Brüste: Seid stolz auf euch und euren Körper, genau so wie ihr seid. Vanessa Blumenthal zeigt auf Instagram zum Beispiel stolz ihre kleinen Dehnungsstreifen. Perfekt ist eben, was nicht perfekt ist.

 

https://www.instagram.com/p/BGPGyIbIy7H/