Bei der Bewerbung um eine Ausbildungsstelle spielt neben dem Bewerbungsanschreiben der Lebenslauf eine wichtige Rolle. Der Lebenslauf soll euren Werdegang authentisch widerspiegeln. Ehrlichkeit ist wichtig. Es kann sein, dass euch der Arbeitgeber beim Vorstellungsgespräch nach euren Stationen und Kenntnissen im Lebenslauf fragt.

Wir haben für euch die wichtigsten Tipps zusammengefasst:

1. Gliederung/Aufbau

Um euren Lebenslauf übersichtlich zu gestalten, sollte dieser gut strukturiert sein. Personaler bekommen zum Teil Berge an Bewerbungen; deshalb ist es wichtig, dass sie die für sie relevanten Informationen schnell erfassen können. Beginnen solltet ihr mit der Überschrift LEBENSLAUF. Dann könnt ihr, wenn ihr wollt, im oberen Drittel ein Bewerbungsfoto anbringen. Danach gliedert ihr euren Lebenslauf in geeignete Kategorien wie Persönliche Daten, Schulbildung, Praktische Erfahrung/ Praktika, Interessen und Kenntnisse. Darunter folgen der Ort und das aktuelle Datum. Euer Lebenslauf wird mit eurer handschriftlichen Unterschrift abgeschlossen. Bei Online-Bewerbungen kannst du deine eingescannte Unterschrift einfügen.

2. Inhalte

  • Persönliche Daten
    Hierzu zählen euer Name, Adresse, Wohnort, Geburtstag, Telefonnummer und E-Mail Adresse. Eure E-Mail Adresse sollte seriös sein. Besser keine seltsamen Namen wie DarthVader@gmx.de oder Zuckerschnute789@gmail.de verwenden. Eure Staatsangehörigkeit, den Familienstand, den Beruf der Eltern oder die Zahl eurer Geschwister braucht ihr nicht anzugeben. Das war früher so üblich.
  • Schulbildung
    Gebt hier euren schulischen Werdegang an. Welche Schulen habt ihr besucht? Welche Schulabschlüsse habt ihr bereits erworben oder werdet ihr in nächster Zeit erwerben? Bei guten Noten könnt ihr auch eure letzte Durchschnittszeugnisnote oder eure Abschlussnote angeben. Wichtig ist, dass ihr angebt, von wann bis wann ihr welche Schule besucht habt und wann ihr euren Schulabschluss gemacht habt oder voraussichtlich machen werdet. Beginnt immer mit eurer aktuellsten Station:
06/2016 Geschwister-Scholl-Realschule, Düsseldorf
Abschluss: Realschulabschluss, Note: 2,0
08/2012-06/2016 Geschwister-Scholl-Realschule, Düsseldorf
08/2010-06/2012 Humanistisches Gymnasium, Neuss

oder

06/2017 Geschwister-Scholl-Realschule, Düsseldorf
Voraussichtlicher Realschulabschluss, derzeitiger Notendurchschnitt: 2,1
08/2012-06/2016 Geschwister-Scholl-Realschule, Düsseldorf
08/2010-06/2012 Humanistisches Gymnasium, Neuss

 

Quelle: istockphoto.com/Tenkushi

Quelle: istockphoto.com/Tenkushi

  • Praktische Erfahrung/ Praktika
    Gebt, ähnlich wie bei der Schulbildung, eure Praktika oder erste praktische berufliche Erfahrungen wie Neben- oder Ferienjobs an. Fokussiert euch dabei auf die Erfahrungen, die für eure angestrebte Ausbildungsstelle nützlich sein können. Gebt dazu Namen und Ort des Unternehmens an und beschreibt in Stichpunkten, welche Tätigkeiten ihr dort übernommen habt. Beginnt wieder mit der aktuellsten Station:
07/2015 Vierwöchiges Praktikum, Werbeagentur Meyer, Düsseldorf
-Pflege der Social Media-Accounts
-Verfassen von Blog-Artikeln
-Fotoideen und Umsetzung für den unternehmenseigenen
Instagram-Kanal
10/2014 Zweiwöchiges Praktikum, Regional Zeitung, Neuss
-Recherche von Pressemeldungen
  • Interessen und Kenntnisse
    Ihr könnt in diesem Bereich Fähigkeiten und Hobbies angeben, die für eure Ausbildung relevant sind. Gleichzeitig habt ihr die Möglichkeit, ein bisschen mehr von eurer Persönlichkeit zu zeigen. Ihr könnt Lieblingsfächer, Sprach- und EDV-Kenntnisse angeben sowie besonderes gesellschaftliches und soziales Engagement, z.B. „Gruppenleiter bei den Pfadfindern“. Das zeigt einem möglichen Arbeitgeber, dass der Bewerber bereit ist, Verantwortung zu übernehmen und sich für eine Sache zu engagieren. Hast du schon einen Führerschein? Auch das gehört in diesen Abschnitt. Unter diesen Punkt fallen auch Hobbys, etwa „Lesen“, „Fußballspielen“ oder „Theater-AG“. Hobbys wie „GZSZ gucken“ haben hier nichts zu suchen, wenn sie mit der Stelle nichts zu tun haben. Drei bis vier Punkte reichen.

3. Layout

Das Layout ist nahezu genauso wichtig wie der Inhalt. Achtet auf eine einheitliche Formatierung. Der Stil der Formatierung sollte die gesamte Bewerbung umfassen, also auch das Anschreiben. Verwendet die gleiche Schriftart. Gerne gesehen werden Schriftarten wie Arial, Times New Roman, Calibri oder Verdana. Verzichtet besser auf schnörkelige oder unleserliche Schriften. Verwendet Fett, Kursiv oder eine dezente Farbe für die Überschriften von Gliederungsblöcken. Vermeidet unnötige Zeichen wie Doppelpunkte und Nummerierungszeichen sowie doppelte Formatierungen wie z.B. Unterstreichung, Farbe und Fett zusammen.