Spaß oder Training? – So effektiv ist Tanzen wirklich

fotolia.de/chaoss

Zugehörige Beiträge:

Tanzen: Wir alle tun es, wir alle lieben es. Dabei wird Tanzen häufig unterschätzt. Die Frage, ob Tanzen überhaupt Sport ist, kann nämlich ganz leicht mit „Ja!“ beantwortet werden. Beim Tanzen wird das Herz-Kreislaufsystem in Schwung gebracht und die Ausdauer gesteigert. Und: Es ist super vielseitig. Es gibt ruhige, wilde, ziemlich anstrengende und eher entspannte Tänze. Dadurch hast du die Möglichkeit, immer etwas Neues auszuprobieren und den Tanz zu finden, der zu dir passt.

Körperlich und geistig fit

Obwohl das Training richtig anstrengend ist und deine Fitness steigert, werden die Gelenke beim Tanzen weniger stark belastet als bei vielen anderen Ausdauersportarten. Auch bei Rückenproblemen kann das Tanztraining helfen, da die Wirbelsäule gestärkt und die Haltung dadurch aufrechter wird.

Wer tanzt muss aufmerksam sein, um sich Schritte und Bewegungsabfolgen merken zu können und sie zum Takt der Musik richtig zu kombinieren. Das trainiert die Koordination und auch der Gleichgewichtssinn wird verbessert.

Tanzen ist aber nicht nur super für Koordination und körperliche Fitness, sondern auch für die Leistungsfähigkeit deines Gehirns. Neben dem logischen Denken, beansprucht das Training nämlich auch die rechte Gehirnhälfte, die für Kreativität zuständig ist.

Finde den richtigen Tanz für dich

Es gibt unzählige verschiedene Tänze, die man allgemein in Einzel-, Paar- und Gruppentänze unterteilen kann. Vom klassischen Ballett, über Standard- und lateinamerikanische Paartänze, Jazz-Tanz, Modern Dance, Breakdance, Bauchtanz, Stepptanz bis zu Kampftänzen wie Capoeira – so lassen sich noch unzählige weitere Tänze und Unterformen aufzählen. Außerdem gibt es auch immer häufiger Tanz-Workouts, die intensives Ganzköpertraining zu angesagter Musik mit dem Spaß an Bewegung verbinden.

Tanzen ist der ideale Sport für alle Altersklassen und Fitnesslevel. Wenn du nicht gerade sofort in die Profiliga einsteigst, benötigst du auch keine teure Ausrüstung, sondern nur Sportkleidung, in der du dich gut bewegen kannst und Schuhe, die dir Halt geben.

Vor allem ist es nie zu spät mit dem Tanzen zu beginnen und neben dem Fitnesstraining noch weitere Vorteile dieser Sportart kennenzulernen. Musik und Bewegung können dir nämlich helfen, dich von Stress und Ärger abzulenken und setzen positive Gefühle frei.

Tanzen motiviert

Tanzen hat auch eine soziale Komponente. Durch Paar- oder Gruppentanz kann die Motivation deutlich steigen. Häufig tanzt man zu zweit, meistens aber sogar in einer Gruppe. Das hilft, sich gegenseitig zu motivieren und nicht so schnell aufzugeben.

Natürlich ist Tanzen nicht für alle Menschen die perfekte Sportart und jeder hat unterschiedlich viel Spaß daran. Wenn du dir nicht sicher bist, ob das Tanztraining etwas für dich, hast du aber auf jeden Fall viele Möglichkeiten, es einfach einmal auszuprobieren.

Immer mehr Fitnessstudios bieten Tanz-Workouts an und in Tanzschulen und Sportvereinen findest du die verschiedensten Kurse. Erkundige dich einfach im Internet, wo Tanzkurse in deiner Nähe angeboten werden. Wenn du lieber zuhause Sport machst, kannst du es auch mit einem YouTube-Workout oder einer App versuchen.