Kondom gerissen? 4 Tipps gegen Verhütungspannen

Jede Verhütungsmethode hat Schwachstellen. Der Klassiker „Kondom gerissen“ ist dafür ein gutes Beispiel. Viele mögliche Pannen lassen sich aber vermeiden.

Tipps für ein sicheres Gefühl beim Sex

1. Auch beim Vorspiel schützen

Für eine Schwangerschaft kann es schon reichen, dass Samen an die Scheide geraten, z. B. durch die Hände. Oder der Mann verfehlt beim Orgasmus das „Ziel“. Es gibt einen einfachen Trick, um diese Panne zu vermeiden: Benutzt auch beim Vorspiel ein Kondom oder andere Verhütungsmethoden. Chemische Verhütungsmittel sind beim Geschlechtsverkehr etwa zu unsicher, aber einen fehlgelandeten Tropfen beim Petting halten sie in der Regel gut auf.

2. Das Risiko für „Kondom gerissen“ einschränken

Kondome werden grundsätzlich auf Reißfestigkeit getestet. Gleichzeitig muss das Material aber auch sehr dünn sein, damit es sich angenehm anfühlt. Deswegen ist es nie völlig auszuschließen, dass beim Sex der Schockmoment eintritt: Mist, Kondom gerissen.
So lässt sich das Risiko einschränken: die richtige Größe kaufen und beim Benutzen darauf achten, dass ihr mit den Fingern vorne die Spitze zusammendrückt, bevor ihr das Kondom überstreift – falls sie mit Luft gefüllt ist, platzt das Kondom leichter. Außerdem aufgepasst mit Fingernägeln und Zähnen!

Niemals „zur Sicherheit“ zwei Kondome übereinander ziehen, dadurch gehen die Dinger noch schneller kaputt. Besser ist es, für zusätzliche Sicherheit das Kondom mit anderen Methoden zu kombinieren, z.B. mit hormonellen Verhütungsmitteln oder mit fettfreien chemischen Verhütungsmitteln.

3. Pille morgens nehmen

Pille genommen, kurz danach übergeben – schwupps landen die Hormone im Klo. Und was viele gar nicht wissen: Manche Antibiotika setzen die Wirkung der Pille außer Kraft. Bis zur nächsten Periode sind in solchen Fällen zusätzlich andere Verhütungsmittel wie etwa Kondome angesagt. Das gilt auch, wenn ihr mal vergessen habt, die Pille zu nehmen. Ein Tag ohne reicht schon, damit der Verhütungsschutz flöten geht. Unser Tipp: An die aufgedruckten Wochentage auf der Packung halten. Das erleichtert die Kontrolle. Wer die Pille grundsätzlich morgens nimmt, kann außerdem entspannt bleiben, wenn eine Party zu sehr auf den Magen schlägt.

4. Richtige Verhütung statt Koitus interruptus

„Ich passe auf“ – Beim sogenannten Koitus interruptus geht es darum, den Penis vorm Orgasmus aus der Scheide zu ziehen. Als Verhütungsmethode ist das leider völlig ungeeignet. Denn die ersten Samen treten bereits vor dem Orgasmus aus – man nennt sie Lusttropfen. Die reichen für eine Schwangerschaft völlig aus. Davon abgesehen, klappt die Sache mit dem Aufpassen im Eifer des Gefechts auch nicht immer 😉 Vorbeugen ist einfach: Benutzt Kondome oder andere Verhütungsmethoden.

Es ist trotzdem was schiefgegangen? Kondom gerissen, obwohl ihr super vorsichtig wart? Keine Panik! Atmet durch und lest unseren Text zur Pille danach.