Pole Dance – Der Trendsport an der Stange

Die Zeiten, in denen Pole Dance etwas Anrüchiges hatte und nur von leicht bekleideten Frauen in Nachtclubs ausgeübt wurde, sind definitiv vorbei! Spätestens seit in etlichen Fitnessstudios Pole Dance auf dem Kursplan steht, haben alle verstanden, dass es ein echter Sport ist. Und ein sehr anstrengender dazu!

Die Stange ist bei diesem Trendsport das Fitnessgerät. Der Clou beim Pole Dance: Ihr zieht euch an der Stange hoch und macht einen großen Teil der Figuren über dem Erdboden. Das stählt die Muskeln! Denn ihr müsst die ganze Zeit euer Gewicht halten, mit den Armen oder mit den Beinen. Außerdem braucht ihr für die meisten Übungen eine große Körperspannung, weswegen ihr Bauch, Po und Rücken direkt mit trainiert. Bei regelmäßigem Training verbessert sich so auch eure Gelenkigkeit. Nach einer Weile, wenn ihr schon ein paar Sachen könnt, tanzt ihr eine richtige Choreographie zur Musik. Das darf dann gerne etwas schneller sein – und trägt dazu bei, Kondition aufzubauen. Übrigens verbrennt ihr dabei in einer halben Stunde zwischen 100 und 150 Kalorien.

Harte Sprünge und Ähnliches gibt es nicht. Ihr macht nur, was eurem Körper guttut, deswegen ist Pole Dance grundsätzlich sehr gesund – falls ihr keine Vorerkrankungen habt. Zu Beginn ist es ohnehin ratsam, es langsam angehen zu lassen. Lasst den Muskeln, Bändern und Knochen Zeit, sich an das Training zu gewöhnen. So vermeidet ihr Überlastungen.

Ist der Trendsport Pole Dance für jeden geeignet?

Bei Rückenbeschwerden, wie etwa einem Bandscheibenvorfall, solltet ihr besser die Finger vom Pole Dance lassen. Bei Gelenkerkrankungen solltet ihr vorher auch den Rat eures Arztes einholen. Übergewicht ist aber kein Hinderungsgrund, wie dieses YouTube-Video beweist:

Und was kostet der Spaß? Das kommt darauf an, wie intensiv ihr ihn betreibt. Pole Dance wird als Trendsport inzwischen in sehr vielen Fitnessstudios angeboten – googelt einfach mal, welche Fitnessstudios in eurer Nähe Kurse anbieten. Die Gebühr hängt natürlich vom Studio ab. Teilweise müsst ihr Mitglied sein, oder ihr könnt den Kurs auch einzeln buchen. Generell ist Pole Dance mit ca. 50 Euro monatlich und aufwärts ein recht teurer Sport. Wer außerdem zuhause üben will, braucht natürlich eine Stange. Die gibt’s in einer vernünftigen Version – die auch gut hält – ab 200 Euro aufwärts. Die meisten werden am Fußboden montiert, manche Modelle zusätzlich an der Decke. Das sollte man in einer Mietwohnung beachten bzw. vorab unbedingt mit dem Vermieter klären.

Unser Tipp: Eure Eltern sind kritisch? Macht erst einen Kurs und ladet eure Eltern am Ende ein, mal zuzuschauen. So bekommen sie keine falschen Vorstellungen und verstehen, dass das ein echt anstrengender Sport ist, bei dem es um Fitness geht.