Wie geht’s jetzt weiter? – Alternativen zum Ausbildungsstart 2017

fotolia.de

Zugehörige Beiträge:

Der Schulabschluss ist endlich geschafft und die Freizeit mit den Freunden ist dafür die perfekte Belohnung. Doch dann kommen die Gedanken an die Zukunft. Wer sich noch nicht um eine Ausbildung oder ein Studium gekümmert hat, wird spätestens jetzt gefragt, wie es denn weitergehen soll. Das kann ganz schön nervig sein, denn viele von uns wissen nach der Schule noch gar nicht so genau, welcher Beruf überhaupt in Frage kommen würde. Vielleicht geht es dir auch so, dass du gerne erstmal etwas anderes als die Schule kennenlernen möchtest, bevor du deine Ausbildung beginnst. Oder du hast dich beworben, aber deine Wunschausbildung oder den gewünschten Studienplatz nicht bekommen? Mit den folgenden Alternativen kannst du Zeiträume von ein paar Monaten bis zu einem Jahr sinnvoll überbrücken:

Praktikum

Ein Praktikum ist eine tolle Chance, um in einem Beruf reinzuschnuppern und erste Berufserfahrung zu sammeln. Im Praktikum lernst du die alltäglichen Aufgaben der Mitarbeiter kennen und kannst so herausfinden, ob du Spaß daran haben könntest. Auch im Lebenslauf machen sich Praktika gut. Oft sind sie eine der Voraussetzungen für die Bewerbung auf Studiengänge, Ausbildungen oder Volontariate.

Auf allen großen Jobportalen im Internet findest du auch Praktikumsstellen. Falls dich ein bestimmter Job oder ein Unternehmen interessiert, du aber keine offene Stelle findest, kannst du dich auch initiativ bewerben. Wichtig ist, dass deine Motivation im Bewerbungsschreiben deutlich wird.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Für ein FSJ kommen verschiedenste Einsatzbereiche in Frage. Einige Beispiele sind die Arbeit mit Kindern oder Flüchtlingen, Tätigkeiten in Krankenhäusern oder auch im Bereich Kultur und Bildung. Normalerweise beginnt das FSJ am 1. September und endet am 31. August des nächsten Jahres. Es ist aber auch möglich zu verkürzen oder zu verlängern. Auf ein FSJ sollte man sich am besten frühzeitig bewerben, um eine Auswahl an Stellen zu haben. Du kannst über die FSJ-Freiplatzsuche aber auch kurzfristig einen Platz ergattern und dich dafür direkt bei einer Einsatzstelle bewerben.

Voraussetzungen für ein FSJ sind, dass du zwischen 15 und 26 Jahren alt bist und mindestens den Hauptschulabschluss gemacht hast. Im FSJ bekommst du ein Taschengeld und eine Verpflegungspauschale. Außerdem bekommen deine Eltern weiterhin Kindergeld und deine Sozialversicherungsbeiträge werden übernommen. Je nach Ausbildungs-/Studienwunsch kann das FSJ sogar als Vorpraktikum oder Wartesemester angerechnet werden. Weitere Infos findest du hier.

Wenn du dich lieber für unsere Umwelt einsetzen möchtest, dann ist vielleicht das Freie Ökologische Jahr (FÖJ) etwas für dich. Es läuft ähnlich ab wie das FSJ, auch hier bekommst du ein Taschengeld und andere Zuwendungen und kannst in sechs bis 18 Monaten einen spannenden Beruf kennenlernen und dich engagieren.

Alternativen_zum_Ausbildungsstart

fotolia.de

Work & Travel oder Sprachkurs

Vor dem Studium oder einer Ausbildung kann es auch nicht schaden, Fremdsprachenkenntnisse aufzubessern oder gar eine neue Sprache zu lernen. Durch Sprachkurse im Ausland kannst du eine neue Sprache lernen oder vorhandene Sprachkenntnisse verbessern. Die meisten Sprachschulen bieten auch Zusatzkurse, zum Beispiel für freies Sprechen, an. Falls du keine Lust hast, weiter die Schulbank zu drücken, kannst du auch bei einem Freiwilligendienst oder Praktikum im Ausland deine Fremdsprachenkenntnisse verbessern und dabei gleich erste Berufserfahrung sammeln.

Eine weitere Möglichkeit ist Work & Travel. Bei der Kombination aus Arbeiten und Reisen lernst du im besten Fall nicht nur die Sprache, sondern auch die landestypische Lebensweise kennen. Work & Travel ist häufig sinnvoll, wenn du länger als ein paar Wochen ins Ausland gehen möchtest, da du die Möglichkeit hast, dir etwas dazuzuverdienen.

Wenn du einen längeren Auslandsaufenthalt planst, kannst du auch darüber nachdenken, als Au Pair ins Ausland zu gehen. Durch das Leben in einer Familie lernst du das Land und die Menschen besonders intensiv kennen. Zusätzlich kannst du in dieser Zeit zum Beispiel einen Sprachkurs besuchen.

Kommentiere diesen Beitrag

Was denkst du?