Es gibt immer gute Gründe, um Party zu machen – egal ob Feiertag, Geburtstag oder einfach, weil wieder Wochenende ist. FRIYAY! 🎉🎉🎉 Wir geben euch Tipps, wie nach einer Party keine Katerstimmung aufkommt und sich der Hangover vermeiden lässt.

1. Power statt Promille

Richtig abtanzen, ausrasten, abfeiern und dabei keinen Alkohol trinken? Ihr werdet feststellen, dass ihr euch auch ohne Alkohol in einen rauschartigen Zustand tanzen könnt, der für eure Gesundheit aber nicht schädlich nicht. Im Gegenteil: Das Tanzen verbrennt Kalorien und überflutet euch mit Glückshormonen. Glaubt ihr nicht? Ausprobieren ;)💃

Ihr seid noch auf der Suche nach dem perfekten Dance-Move? Tanzt den Dab:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2. Weniger trinken, länger feiern

Kennt ihr noch den Refrain aus dem Song „Lila Wolken“ von Marteria, Yasha und Miss Platnum? „Wir bleiben wach, bis die Wolken wieder lila sind.“ Eine Partynacht macht doch dann am meisten Spaß, wenn man mit Freunden zusammen die Nacht unvergessen macht, bis zum Morgengrauen gemeinsam lacht und die verrücktesten Dinge erlebt. Wach bleiben und bis zum nächsten Morgen abfeiern klappt aber oft nicht, wenn man sich so richtig abgeschossen hat. Ist man schon früh voll, ist der Abend meist schnell gelaufen. Oft liegt man dann schon um 01 Uhr schlafend und verpeilt in der Ecke –  oder das größte Abenteuer des Abends besteht darin, den Kotzeimer zu treffen. Unser Tipp: Weniger trinken und mehr von der Nacht haben.

3. Euer Limit kennen

Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen – es ist nicht ohne, was wir unserem Körper antun, wenn wir zu tief ins Glas schauen. Damit ihr nicht die Kontrolle über den Alkoholkonsum verliert und der Partyspaß zum Horrortrip wird, wenn ihr morgens im Krankenhaus aufwacht, solltet ihr ein paar Dinge beachten, wenn ihr Alkohol trinkt:

  • Gute Essensgrundlage schaffen. Sündigen ist dabei unbedingt erlaubt. Besonders fettreiches Essen bindet den Alkohol und geht dabei nicht so schnell ins Blut.
  • Bei einer Art von Alkohol bleiben. Das Vermischen von Drinks führt zu einem besonders schlimmen Kater. Das liegt daran, dass in verschiedenen alkoholischen Getränken unterschiedliche Zusätze, Geschmacksstoffe und andere Elemente enthalten sind. Der Körper hat Schwierigkeiten damit, all diese Stoffe gleichzeitig zu verarbeiten.
  • Auf harten Alkohol und Mischungen verzichten. Ein hoher Alkoholgehalt trocknet den Körper noch mehr aus. Das ist ein Hauptgrund dafür, dass euch später der Hangover eiskalt erwischt.
  • Viel Wasser trinken. Alkohol entzieht dem Körper Flüssigkeit. Trinkt zwischendurch, vor dem Schlafen gehen und am Tag danach immer wieder Wasser. Dehydration ist eine der Hauptursachen für die typischen Symptome eines Hangover.
  • Kennt euer Limit. Die Menge an alkoholischen Getränken, die nötig ist, um betrunken zu werden, variiert von Mensch zu Mensch. Deshalb ist es wichtig, die eigenen Grenzen zu kennen. Eine allgemeine Empfehlung lautet, nicht mehr als drei Getränke innerhalb von zwei Stunden zu sich zu nehmen, und nicht mehr als fünf Getränke über den ganzen Abend verteilt. 

4. Qualmfrei feiern

Verzichtet wenn möglich auch beim Feiern aufs Rauchen. Warum? Der blaue Dunst entzieht dem Körper Sauerstoff und Vitamine. Dadurch wird die Wirkung des Alkohols erheblich verstärkt – und der Kater ist umso schlimmer.

5. Raus aus den Federn

Am nächsten Morgen am besten mit einem ausgiebigen Frühstück mit vielen Vitaminen und Mineralien vom Hangover verabschieden. Und auch wenn euch danach das Liegen verlockender erscheint als das Stehen, wagt trotzdem den kühnen Sprung unter die Dusche💦. Gegen den Katzenjammer eignen sich auch heiße und kalte Wechselduschen. Und für ganz Mutige, der eiskalte Schauer. Das bringt müde Geister wieder auf Touren. Nach der Dusche bietet sich ein Spaziergang an der frischen Luft an. Draußen wird der Kreislauf  gestärkt und der Alkoholabbau beschleunigt.