Die Bewerbung ist seit ein paar Wochen abgeschickt und ihr habt noch keine Rückmeldung bekommen? Dafür kann es viele Gründe geben. Vielleicht ist das Bewerbungsverfahren schon abgeschlossen und das Unternehmen hat keine Absagen verschickt. Vielleicht ist die Bewerbung aber auch nicht angekommen oder an der falschen Stelle gelandet. Fragt nach! Wie ihr das am besten macht, verrät euch unser Personal-Profi Theo Prast. Theo ist Personalchef einer großen Agentur, die Filme produziert. Er wird jeden Tag mit Bewerber-Mails überschüttet.

„Vor kurzem haben wir eine Stelle ausgeschrieben“, erzählt er. „Wir suchen einen Trainee, der bei uns lernt, Skripte zu schreiben und die Produktion zu organisieren.“ So einen Job wünschen sich viele, und die Konkurrenz ist groß. Wann sollten die Bewerber in welcher Form nachfragen? Der Personalexperte hat es uns erklärt.

Der Personalabteilung mindestens eine Woche zur Bearbeitung der Bewerbung Zeit geben

„Ich bekomme jeden Tag neue Bewerbungen, und ich habe natürlich noch andere Dinge zu tun“, sagt Prast. „Da kann keiner erwarten, dass ich mir alle Unterlagen noch am selben Tag angucke. Außerdem sammeln wir ein paar Tage, bevor wir Termine für Vorstellungsgespräche vereinbaren. Deswegen ist es ziemlich störend, wenn die Leute nachfragen, was mit ihrer Bewerbung ist, obwohl ich sie erst vor ein paar Stunden bekommen habe.“ Er empfiehlt: Bei einer Bewerbung mindestens eine Woche mit dem Nachfragen warten, bei großen Unternehmen zwei bis drei Wochen. Die brauchen lange, ehe sie alles verarbeitet haben.

Quelle: istockphoto.com/Izabela Habur

Quelle: istockphoto.com/Izabela Habur

Initiative zeigen und per Telefon nachfragen

„Mein Mail-Ordner läuft über“, stöhnt Prast. „Und dann kriege ich noch ständig Nachrichten von Bewerbern, die wissen wollen, wie ich ihren Lebenslauf finde. Was soll das bringen?“ Er sagt deshalb: „Anrufen! Sich etwas trauen und zum Hörer greifen! Initiative zeigen und dem Gesprächspartner am Telefon direkt einen kleinen Eindruck der eigenen Persönlichkeit vermitteln.“ Er gibt zu: „Personalverantwortliche sind auch nur Menschen. Nach einem netten Telefonat schaue ich natürlich viel wohlwollender auf die eingereichten Unterlagen.“

Prast empfiehlt, bei einer Bewerbung nicht lapidar zu fragen, ob die Sachen angekommen sind, sondern ganz direkt das Interesse am Job zu betonen. „Ich hatte schon Bewerber, die angeboten haben, ein paar Tage zur Probe zu arbeiten. Das machen wir zwar grundsätzlich nicht, aber dieses Engagement ist mir positiv im Gedächtnis geblieben.“

Bitte stets freundlich

„Letzte Woche hat mich doch glatt ein Mädchen am Telefon angepampt, sie hätte ihre Unterlagen vor zwei Wochen geschickt und immer noch nichts gehört! In einem richtig patzigen Tonfall! Der habe ich während des Gesprächs abgesagt“, erzählt Prast. „Wenn einer nachhakt, muss das immer eine höfliche Frage sein.“

Einmal nachfragen

„Nachfragen ist gut und zeigt Interesse. Dann ist aber die Firma am Zug. Telefonterror nervt und bringt nichts. Wenn das Unternehmen sich weiterhin nicht meldet, stehen die Chancen wohl eher schlecht“.