11 Tipps für ein gelungenes Vorstellungsgespräch

Quelle: fotolia.com/gpointstudio

Zugehörige Beiträge:

Ihr habt die erste Runde geschafft? Herzlichen Glückwunsch! Wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, hat die erste Auswahlrunde erfolgreich überstanden und mit dem Bewerbungsschreiben überzeugt. Jetzt nur noch das Vorstellungsgespräch meistern, dann kann fast nichts mehr schief gehen. Versucht euch zu entspan-
nen – es geht im Gespräch darum, sich gegenseitig kennenzulernen und euch so gut wie möglich dem Unter-
nehmen zu präsentieren.

1. Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch

  • Ihr habt für das Bewerbungsschreiben Informationen zum Unternehmen und zur Stelle recherchiert? Schaut euch die gesammelten Informationen noch einmal genau an. Es macht einen guten Eindruck, wenn der Personaler merkt, dass ihr euch mit dem Unternehmen beschäftigt habt und einige Facts bereits kennt.
  • Macht euch Notizen über Fragen zum Unternehmen oder zur Ausbildung. Was ist noch unklar? Was würdet ihr gerne weiterhin wissen? Gegen Ende des Gesprächs möchte der Personaler fast immer wissen, ob es offene Fragen gibt. Wer zeigt, dass er vorbereitet ist, hinterlässt einen guten Eindruck. Zudem betont dies euer Interesse an der Stelle und am Unternehmen. Auf die Frage nach Urlaubstagen aber lieber verzichten 🙂
  • Was sind eure Stärken und Schwächen? Dies ist eine sehr beliebte Frage bei Personalern. Macht euch dazu bereits vorher Gedanken. Niemand ist perfekt, ihr dürft zu euren Schwächen stehen. Versucht diesen Schwächen argumentativ einen positiven Dreh zu geben, zum Beispiel: „Manchmal benötige ich für Aufgaben etwas länger. Das ist natürlich eine Schwäche. Das liegt aber daran, dass ich sehr gewissenhaft und genau bin und ein einwandfreies Ergebnis abliefern möchte.“
  • Warum gerade diese Stelle? Legt euch bei der Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch eure Argumente zurecht.
  • Macht euch vorab Gedanken über euer Outfit. Einen einheitlichen Dresscode gibt es nicht. Ihr solltet einen seriösen Eindruck machen. Achtet darauf, dass eure Kleidung gepflegt ist und zur Branche passt.
Quelle: fotolia.com/Trueffelpix

Quelle: fotolia.com/Trueffelpix

2. Das Vorstellungsgespräch

  • Gute Planung. An alles gedacht – Bewerbungsmappe gepackt? Namen der Ansprechpartner gemerkt? Adresse des Unternehmens gecheckt? Notizen eingesteckt? Handy ausgeschaltet?
  • Pünktlich sein. Plant euch ausreichend Zeit und Puffer für den Weg ein. Lieber seid ihr etwas zu früh da und nutzt die verbleibende Zeit für einen Spaziergang, um den Kopf frei zu bekommen.
  • Der erste Eindruck entscheidet. Versucht daher gleich zu Anfang durch ein sympathisches, höfliches und freundliches Auftreten aufzufallen. Wenn ihr nervös seid, dürft ihr das ruhig sagen. Die meisten Personaler haben dafür Verständnis. Versucht euch so ruhig und gelassen wie möglich zu geben.
  • Konzentration und Aufmerksamkeit. Während des Gesprächs ist absolute Konzentration gefragt. Versucht nicht abzuschweifen oder zu träumen. Achtet durch eure Körpersprache darauf, nicht gelangweilt oder lustlos zu erscheinen. Versucht Blickkontakt zu halten, zu lächeln, und eine aufrechte Körperhaltung zu zeigen. Ihr könnt das Vorstellungsgespräch zuhause mit den Eltern oder Freunden einüben. Dabei merkt man manchmal erst, wie einige Posen tatsächlich erscheinen, die euch so gar nicht bewusst sind.
  • Erst denken, dann reden. Viele reden sich beim Vorstellungsgespräch um Kopf und Kragen. Lieber erst nachdenken, als vorschnell unklare und wenig durchdachte Antworten zu geben. Versucht bei euren Antworten auf den Punkt zu kommen. Sprecht langsam und deutlich und lasst euch beim Antworten ausreichend Zeit.
  • Perfekte Verabschiedung. Bei eurem Abgang noch einmal das Interesse an der Stelle betonen: „Herzlichen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mich kennenzulernen und für das gute Gespräch. Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn Sie sich für mich entscheiden.“