Typisch? – Männerberufe und Frauenberufe

fotolia.de/Jürgen_Faelchle

Typische Frauen- und Männerberufe – Klischee oder Realität? Machen wir unsere Berufswahl tatsächlich vom eigenen Geschlecht bzw. der verbreiteten Meinung über das jeweilige Berufsbild abhängig? Während es früher z.B. für eine Frau noch undenkbar war, als Automechanikerin zu arbeiten, wird heute nicht mehr strikt nach Geschlecht getrennt. Zumindest theoretisch. Aber wie sieht es damit heute in der Praxis aus?

Wir haben die Geschlechterverteilung in den einzelnen Branchen unter die Lupe genommen:

 

https://statistik.arbeitsagentur.de

 

Kein Klischee: Männerberufe & Frauenberufe gibt es noch immer!

Es gibt nach wie vor diverse Berufe, die ganz klar von jeweils einem Geschlecht dominiert werden. Das bedeutet, dass in diesen Berufen mindestens 70 % eines Geschlechts tätig sind. Durch Aktionen wie dem Girls‘ Day soll sich das ändern. Seit 2005 öffnen Unternehmen für einen Tag ihre Türen und geben interessante Einblicke in Berufe/Bereiche, die immer noch als typische Männerberufe gelten, z.B.  IT oder Bauwesen.

Doch auch umgekehrt gibt es Berufe, die fast ausschließlich von Frauen ausgeübt werden. Dazu gehören z.B. Erzieherin, Kosmetikerin und Friseurin.

Knapp die Hälfte aller Männer und mehr als ein Drittel aller Frauen arbeiten in Berufen, die zu 80 % und mehr vom eigenen Geschlecht dominiert werden.

Ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis gibt es besonders bei kaufmännischen Berufen und in der Gastronomie. In Berufen, die körperlich sehr anstrengend sind, z.B. Maurer, bleiben die Männer weiterhin in der Mehrzahl. Ein Faktor dafür sind die körperlichen Voraussetzungen. Deshalb ist in diesem speziellen Feld auch künftig kaum eine Veränderung zu erwarten.

Falls du auch in einer Männer- oder Frauendomäne arbeiten möchtest, stehen dir heutzutage auf jeden Fall viele Türen offen. Es ist zwar noch ein weiter Weg, bis der Anteil der Geschlechter ausgeglichen ist, aber du hast jede Menge Möglichkeiten. Trau‘ dich einfach, deinem Berufswunsch nachzugehen!

 

 

Kommentiere diesen Beitrag