Illustration: Mann klettert auf Leiter zu den Sternen

Im Alltag wird manchmal alles zu viel. Fantasiereisen helfen, Stress abzubauen und Entspannung zu finden. Unsere Achtsamkeitstrainerin liest dir hier eine Fantasiereise zum Abschalten vor.

Manchmal kommt man von der Schule oder Arbeit heim und würde sich am liebsten ins Bett legen und die Decke über den Kopf ziehen. Anstrengende Aufgaben, Zeitdruck, Lernstress und dann vielleicht noch Streit mit einer Freundin: An manchen Tagen ist alles zu viel. Einfach verkriechen klingt in so einer Situation wie eine super Lösung – wären da nicht noch Hausaufgaben oder andere Verpflichtungen, denen man nachgehen muss. Und für die es Energie braucht.

Wenn deine Batterien nach einem harten Tag bedenklich leer sind, musst du sie wieder auffüllen. Einigen gelingt das durch einen kurzen Powernap, andere machen lieber ein bisschen Sport an der frischen Luft. Wir haben an dieser Stelle eine Entspannungs-Methode, die du ganz einfach zwischendurch einbauen kannst: eine kleine Fantasiereise. Mehr als eine gemütliche Unterlage (zum Beispiel ein weicher Teppich oder deine Matratze) brauchst du nicht.

Koffer packen für die Fantasiereise

Also: Gehe am besten in ein Zimmer, in dem dich niemand stört. Verdunkeln brauchst du den Raum nicht. Vielleicht legst du dir noch eine Decke bereit, falls es ein bisschen kühl wird, während du dich hinlegst. Dann mach es dir gemütlich und nimm dein Handy zur Hand. Im folgenden Instagram-Post hat dir unsere Achtsamkeits- und Entspannungstrainerin Angela Homfeldt eine Fantasiereise eingesprochen. Es geht zu einem See, sanft schaukelndes Wasser, tiefe Stille und angenehme Temperaturen laden zum Abschalten ein. Worauf wartest du? Draufklicken und los geht’s!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von vigozone – AOK RH/HH (@vigozone)

Fantasiereise? Das ist doch Kinderkram!

Geschichten vorlesen lassen sich doch nur kleine Kinder – oder? Vielleicht hast du im ersten Moment auch solche Gedanken. Aber: Meditation ist eine praktikable Entspannungstechnik für alle Altersstufen. Ungefähr jeder und jede Dritte zwischen 18 und 29 Jahren hat schon einmal meditiert; einige davon auch regelmäßig.

Bei der Fantasiereise ist die Vorstellungskraft gefragt. Mithilfe deiner Fantasie tauchst du in eine entspannte Umgebung ein, zum Beispiel eine Urlaubssituation. Für die einen kann das eine Hängematte unter Palmen an einem warmen Karibikstrand sein. Für die anderen vielleicht ein Spaziergang durch einen verschneiten Wald, dick eingepackt und in friedlicher Stille. Es muss nicht immer ein exotischer Urlaubsmoment sein: Man kann auch einen Ort nehmen, den man kennt, liebt und mit Entspannung verbindet, zum Beispiel das Baumhaus, in dem man früher als Kind viel gespielt hat.

Was bringen Fantasiereisen?

Der erste, direkte Effekt ist Entspannung. Allein das Hinlegen und Augen schließen, einen Moment nichts tun, sollte ein bisschen mehr Ruhe in den Alltag bringen. Dazu verbessern die Übungen auch die Vorstellungskraft und steigern die Konzentration. Schließlich kann man sich ohne fokussierten Geist schlecht an einen anderen Ort denken. Wenn du öfter zu solchen Fantasiereisen aufbrichst, kannst du die dort erlebten Bilder irgendwann mit einem Gefühl der Entspannung verknüpfen. Bist du geübt genug, reicht dann sogar ein Gedanke an das Fantasiebild oder die bloße Erinnerung an die Wahrnehmung, um das Gefühl der Entspannung hervorzurufen.

Lernen, wie man sich leicht im Alltag entspannen kann, lohnt sich. Es kann dir zum Beispiel helfen, besser mit stressigen Situationen umzugehen. Oder in Prüfungssituationen ruhiger und gelassener zu sein. Gleichzeitig stärkst du deine Konzentrationsfähigkeit und lernst, wie du dich und deinen Körper im Alltag kontrollieren kannst. Alles Skills, die in vielen Situationen echt wertvoll sind!

Mit Fantasiereisen gegen den Stress

Unser Fazit: Kleine Alltagsmeditationen mit Fantasiereisen kosten nicht viel Zeit und bringen dir in stressigen Zeiten Entspannung. Und das ist gut so! Denn Dauerstress ist nicht nur belastend, sondern schlichtweg ungesund für den Körper. Andere Tipps für mehr Achtsamkeit und Entspannung zwischendurch, findest du übrigens hier. Wenn dir die Fantasiereise gefallen hat, lass gerne auf Instagram ein bisschen Liebe da – und abonnier unseren Kanal für mehr solchen Content.